Suche
TOP
Aktivitäten Allgemeines Haltung

Wanderurlaub mit Hund

Gerade dann, wenn sich die Temperaturen abgekühlt haben, steht eines der Lieblingssportarten der Deutschen ganz oben auf dem Programm. WANDERN.

Und genau wie für uns Menschen ist das Wandern auch für unseren Hund ein super Erlebnis, denn sie stärkt die Bindung zwischen dir und deinem Hund. Beachtet bitte aber auch, dass das wandern für euch beide anstrengend werden kann. Ihr benötigt viel Ausdauer und Kondition.

Außerdem ist es wichtig, dass ihr nicht mit eurem Welpen auf eine Wandertour geht, denn diese sind noch zu klein und ihre Gelenke sind noch nicht ausgereift. Auch alte und kranke Hunde sollten nicht mit auf eure Wandertour kommen, da dies einfach zu anstrengend für sie werden könnte. Am besten eignet sich eine Wanderung mit Hunden, die generell von ihrem Wesen her sehr aktiv sind, da sie der Belastung besser standhalten können. Kurzbeinige Hunde neigen dazu, dass sie es bei einer Wanderung eher schwer haben. Am besten übt ihr das Wandern über ein paar Wochen mit eurem Hund. Verlängert einfach die Spaziergänge. Dadurch wird eure und die Kondition eures Hundes gefördert.

Wenn ihr möchtet, dass euer Hund seine Ausrüstung selber trägt, müsst ihr ihn daran gewöhnen. Schnallt die Taschen z. B. Zuhause um oder bei Spaziergängen. So bekommt euer Vierbeiner ein Gefühl dafür, wie er mit seinen Taschen zurechtkommt. Im Gepäck solltet ihr auf jeden Fall euren Erste-Hilfekoffer dabeihaben! Was alle in so einen Erste-Hilfekoffer gehört, haben wir in einem separaten Blogartikel bereits vorgestellt. Hier gelangt ihr zum alten Blogbeitrag.

Ganz wichtig ist natürlich die richtige Vorbereitung auf eure Wanderung.

Denn eine Wanderung ist für euch und für euren Hund eine hohe körperliche Belastung. Als Erstes solltet ihr euch vorab erkundigen, ob in der Gegend, in der ihr wandern wollt, eine Leinenpflicht für euren Hund herrscht und ob euer Hotel/Airbnb/Pension überhaupt Vierbeiner erlaubt. Wenn ihr ins Ausland fahrt, denkt auch an die Einreisebestimmungen und die notwendigen Papiere. Danach solltet ihr euch eine Wanderstrecke aussuchen, welche zu euren und zu den Konditionen eures Hundes passt. Achtet darauf, dass ihr Strecken meidet, die viele Klettersteige, Hängebrücken oder sehr schmale Streckenabschnitte haben. Daher solltet ihr auch darüber nachdenken, ob euer Hund eventuell Hundeschuhe benötigt, die seine Pfoten vor manchen Untergründen schützt.

Auch hier gilt, wie bei den Hundetaschen, dass euer Vierbeiner erst an die Schuhe gewöhnt werden muss.

Achtet außerdem darauf, dass ihr immer genug Futter und Wasser dabei habt. Hier eignen sich auch besonders faltbare Wasser- und Futternäpfe für unterwegs.

Wart ihr schon einmal mit eurem Hund wandern? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

«

»

Hinterlass einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auf Facebook folgen